back

home

exhib

object

video

photo II

photo I

divers

text

NEW !

next





Wovon ich bis vor kurzem keine Ahnung hatte:



Ziegelforschung


Die Ziegelforschung ist eine wahre Janusdisziplin.


Denn es gibt einerseits die Ziegelforschung die ein Teilgebiet der Archäologie ist und sich vor allem mit römischen Ziegeln beschäftigt, die dann auch gerne Baukeramik heißen. Es wird erforscht wo genau und aus was genau die Ziegel gebrannt wurden. Dabei kann man die Materialzusammensetzung mit neuester Messtechnik untersuchen lassen.

Eine Dissertation zu diesem Thema von Claudia Swart heißt dann zum Beispiel so: „Analyse römischer Ziegel mit ICP-OES/-MS“.


Die Zusammenfassung ist dann folgende: „In dieser Arbeit wurde eine Messmethode mit ICP-OES und ICP-MS zur Bestimmung der Gehalte von bis zu 30 Elementen in römischen Ziegeln aus der Provinz Germania Superior entwickelt, die einen Vergleich mit zuvor gemessenen RFA Daten ermöglicht.“

(Ein kleiner Tipp: die RFA ist die Röntgenfluoreszenzanalyse)


Gut zu wissen, denn Germania Superior klingt wunderbar.


Dieses Gebiet umfasst jedoch gemeinerweise und zum Ärger unserer Nachbarn auch Teile der heutigen Schweiz und des heutigen Frankreich.


In Mainz wird sehr viel ziegelgeforscht, dort ist auch das Ziegelmuseum. Auf Ihrer Internetseite kann man sich den Ziegelstempelspiegel ansehen und sich so auf dem neuesten Stand der Ziegelstempelforschung bringen. Sie berücksichtigen sogar die sogenannten private Figline.

(Hierzu habe ich leider keinen Tipp, außer dass es sich auch um einen Ort in der Toscana handeln muss, der anscheinend einen Haufen an Ferienwohnungen zu bieten hat)



Mit der römischen Baukeramik war es mutmaßlich so: Das römische Heer eroberte zuerst neue Gebiete und dann hat es sofort angefangen Ziegel zu brennen, zu stempeln und zu verbauen. Denn die Ziegeleien waren Heeresziegeleien.


Die Ziegelstempelforschung ist wiederum ein Teilgebiet der Epigraphik - die wir zum Glück schon hatten – und der Bauforschung, zu der auch die Limesforschung gehört. Diese Erforschung der Ziegelstempel ermöglicht die funktionale und chronologische Einordnung der Ziegeleiprodukte und ist deswegen so ungeheuer wichtig.

Das Institut in Mainz hat auch einen Typenkatalog der Ziegelstempel, dieser beinhaltet Dokumente, Photographien und Abklatsche.



Wie wir sehen können ist die Ziegelforschung auch ein Gebiet in welchem die Interdisziplinarität höchste Priorität hat. Die Liste der Kooperationspartner ist wirklich sehr lang und daher gebe ich hier nur die tollsten an:

Die Freie Universität Berlin, Institut für Anorganische und Analytische Chemie, Arbeitsgruppe Archäometrie untersucht die Zusammensetzung der Materialien und sind natürlich ganz oben auf der Liste. Ohne diese Archäometer ginge gar nichts!

Auch wichtig ist die Bundesanstalt für Materialforschung und Materialprüfung (BAM) in Berlin, insbesondere die Arbeitsgruppe Anorganische Umweltanalytik. Diese Anstalt muss ich erwähnen, da ich eine ganze Weile davon geträumt habe dort zu arbeiten.

Das Institut für Steinkonservierung in Mainz muss unbedingt mit auf die Liste, da ich immer dachte Steine sind so fast das einzige was man nicht konservieren muss, aber man lernt stetig dazu.

Die Firma Anschliffe - Dünnschliffe – Bodenmikromorphologie des Dipl.-Ing. Th. Beckmann in Schwülper-Lagesbüttel ist dabei, weil man auch an das Praktische denken muss.

Das Kompetenzzentrum Archäometrie der Universität Mainz darf auch nicht fehlen, denn wenn es schon mal ein Komepetenzzentrum für Archäometrie gibt, ist es sicher unverzichtbar.

Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Frankfurt a.M. hat mich erst einmal innerlich die Augenbrauen vor Erstaunen hochschnellen lassen. Der Zusammenhang von Rechtsmdizin und Ziegelforschung war mir nicht bekannt. Dann habe ich allerdings gelesen dass sie Leichenbrand- und Skelettuntersuchungen zu römischen Ziegelplattengräbern aus Mainz und Worms gemacht hatten; damit war der Grund für die Zusammenarbeit geklärt.


Fairerweise muss ich jetzt sagen, dass der Sitz der Ziegeleiforschung in Mainz gar kein eigenes Insitut ist, sondern ein Forschungsprojekt in Bechtholdsheim. Der Projektleiter ist ein Mann der sich wirklich sehr engagiert und in der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz arbeitet und das sehr tüchtig.

Das Ziegelmuseum ist auch noch nicht wirklich da, aber in Planung.

Es gab 2008 eine Tagung „Die Römer und ihre Ziegel“ und man kann sich jederzeit persönlich über Ziegel beraten lassen und den Service der Ziegelbestimmung in Anspruch nehmen.


Aber aufgemerkt: warum Janusdisziplin?



Das ist fluchs erklärt, denn es gibt eine zweite Ziegelforschung und diese forscht nicht in der Vergangenheit sondern für die Zukunft. Dieses Institut ist tatsächlich eines und zwar in Essen. Das IZF (Insitut für Ziegelforschung Essen e.V.) forscht praxisnah und kooperiert mit der Ziegelindustrie.

Hier geht es um Rohlingstrocknung in Kammertrocknern von Leichthochlochziegeln, es geht um sehr sinnvolles wie die Sturmverklammerungsverbesserung von Dachziegeln und um die Neubewertung der Schubtragfähigkeit von Ziegelmauerwerk.

Immer wieder kümmern sie sich um verbesserte Trocknungsverfahren der Ziegelrohlinge und geben auch mal Fehler zu wie in der Veröffentlichung: „Mikrowellentrocknung - Keine Alternative für das Trocknen schwindender Rohlinge!“ von K. Junge.


Dieser schrieb auch den kritischen Artikel zur aktuellen Lage „Das Ende des Kontinuums?“

Das IZF gibt eine eigene Zeitschrift heraus die „Ziegelindustrie International“, kurz ZI International.

Neueste Forschungsergebnisse werden hier veröffentlicht, wie die Möglichkeit zur Erhöhung der Polierresistenz von Pflasterziegeln. Das IZF bietet auch Service und Beratung an, falls man eine Frage zur Ergründung von keramtechnischen Produktionsfehlern hat oder einen Rat für die Erkundung von Rohstofflagerstätten braucht, kann man sich auch hier jederzeit an die Mitarbeiter des Insituts wenden. Davon gibt es hier drei die sich auf Keramtechnik, Umwelt- und Verfahrenstechnik und Bauforschung spezialisiert haben.



Die Bauforschung ist der Bereich, der die beiden Ziegelforschungen miteinander verbindet.

Ein interessanter Aspekt ist, das die eine Ziegelforschung einen Leiter, aber kein Institut hat; wobei das tatsächliche Institut leider keinen Leiter hat. Deshalb fordere ich: Zusammenlegung jetzt!